• learning by doing

  • lernen in der gruppe

  • supervision

  • gezielt

  • lernen am modell

  • coaching

  • erfahrungsaustausch

Energiecontrolling, Benchmarks und BAT (best available technology)

In der Regel können Betriebe die Frage „Wo steht mein Betrieb?“ anhand von Kennzahlen aus dem Finanzwesen sofort beantworten. Im Energiebereich ist dies nicht so verbreitet, entsprechende Kennzahlen, vor allem im Vergleich zum Mitbewerb bzw. dem Stand der Technik, sind nicht selbstverständlich. Oft werden auch Maßnahmen gesetzt, deren Effekt nicht entsprechend evaluiert wird.
Im Workshop wird eine mögliche Vorgangsweise zur Ermittlung aussagekräftiger Energiekennzahlen und Benchmarks aufgezeigt und anhand von praktischen Beispielen erarbeitet. Es werden die resultierenden Kriterien für ein Energiecontrollingsystem diskutiert. Wie in Zukunft die Energie Performance gesteigert und damit die Energiekennzahlen bei den anlagen- und branchenspezifischen Benchmarks verbessert werden können, wird gemeinsam entwickelt und die Verwendung von BATs in der Gruppe analysiert.

 

Inhalte

  • Definieren der energetischen Ausgangsbasis / energie-performance indexing
  • Erarbeitung von Kriterien für ein Energiecontrollingsystem und aussagekräftigen Energieleistungskennzahlen
  • Korrektur und Bereinigung von externen Einflussgrößen
  • Darstellung von Energiekennzahlen
  • Technologiebezogenes Benchmarking
  • Branchenspezifisches Benchmarking
  • BAT in der Praxis

Ihr Nutzen

Sie erarbeiten die Anforderungen an ein Energiecontrollingsystem und definieren aussagekräftige Kennzahlen, mit denen Sie die Entwicklung im Unternehmen verfolgen können. Sie lernen die energetische Ausgangsbasis des Unternehmens zu ermitteln und festzulegen. Sie lernen einen Überblick über BAT Dokumente und deren Aussage kennen. Sie erfahren, wie Sie zu Benchmarks kommen und wie Sie mit diesen Vergleiche ziehen können. Sie lernen, die Gründe für Abweichungen herauszufinden und entsprechende zielführende Maßnahmenansätze zu erarbeiten.

Ausbildungspunkte für Energieauditoren nach EEffG 2014: Gebäude 2, Prozesse 2, Transport 1

Zielgruppe

Managementsystemverantwortliche,  Produktionsleiter, interne Anlagenplaner, Energieverantwortliche, Einkäufer, Controller, Personalentwickler