• learning by doing

  • lernen in der gruppe

  • supervision

  • gezielt

  • lernen am modell

  • coaching

  • erfahrungsaustausch

Inhalte Module I-III

Modul I

GRUNDLAGEN ENERGIEMANAGEMENT

  • Überblick Kriterien Energiemanagement-Systeme
  • Implementierung des Energiemanagement
  • Erarbeitung der unternehmensspezifischen Energiepolitik
  • Ableitung von strategischen und operativen Zielen
  • Grundlagen der Energieplanung/Planungsprozess
  • Rechtliche Verpflichtungen und andere Anforderungen
  • IST-Analyse und energetische Ausgangssituation
  • Energiecontrolling, Energieleistungskennzahlen
  • Check der Energieaspekte im Betrieb
  • Planung und Umsetzung des Energieaktionsplans

 

EXKURSION

Besichtigung energietechnisch interessanter Unternehmen.

 

Modul II

AUFBAU DES ENERGIEMANAGEMENTS

  • Erfahrungen aus der Umsetzung im Betrieb
  • Information Rechtsregister
  • Aufbau Dokumentations- & Dokumentenlenkung
  • Kontrolle und Korrekturmaßnahmen
  • Aufbau eines Energiemanagements & Energieteams
  • Bewusstsein, Schulung und Weiterbildung
  • Kommunikation intern und nach Außen
  • Checklisten für das Energiemanagement

 

Im Rahmen des MASTERPLAN ENERGIE findet, jeweils am zweiten Tag des Modul II, der Workshop „Entscheidungsträger überzeugen – mit Wirtschaftlichkeit und „non energy benefits“" statt. Die detaillierte Beschreibung finden Sie hier.

 

Modul III

DER WEG ZUR ZERTIFIZIERUNG ABSCHLUSS
BETRIEBLICHE/R ENERGIEBEAUFTRAGTE/R | 2-tägig

  • Wiederholung und Erfahrungsaustausch
  • Planung und Durchführung eines internen Audits
  • Erstellen des Management Reviews
  • Überwachung der Wirksamkeit eines EnMS
  • Meilensteine zur Durchführung einer Zertifizierung

 

STATUS CHECK IHRES BETRIEBES, 2-tägig

Für Ihren Betrieb ist eine 2-tägige individuelle Beratung, davon ½ Tag vor Ort, inklusive Bericht und Präsentation, in der Workshop-Pauschale enthalten. Beim Status-Check können Sie gemeinsam mit uns prüfen, welche Anforderungen für die Einführung eines Energiemanagementsystems in Ihrem Betrieb erfüllt  und welche Maßnahmen noch zu treffen sind.

In der Zeit zwischen den Modulen ist die betriebsinterne Umsetzung der Modulthemen durch die TeilnehmerInnen vorgesehen.
Unterstützendes zusätzliches Coaching im Betrieb wird gesondert berechnet und kann entsprechend den aktuellen Beratungsrichtlinien gefördert werden.